Die Deutsche Schulmarketing Agentur DSA youngstar steht für innovatives Schulmarketing und betreut ein Netzwerk von über 5.000 Kindergärten, 11.500 Schulen und 120 Hochschulen. Insgesamt verfügen wir damit über ein Potential von über 16.000 werberelevanten Touchpoints in ganz Deutschland.

Eine hohe Reichweite bedeutet aber auch eine hohe Verantwortung. Wir möchten mit unseren Produkten und Dienstleistungen stets die höchsten Kundenansprüche erfüllen und berücksichtigen jederzeit die Belange aller Interessengruppen im sensiblen Bildungsumfeld.

Die Auswahl der richtigen Zielgruppe

  • Durch Schulmarketing erreichen Sie:

  • Junge Zielgruppen stehen im Fokus vieler werbetreibender Unternehmen und Institutionen. Und das zu Recht. Denn junge Menschen zwischen 6 und 21 Jahren spielen gleich in mehrfacher Hinsicht eine entscheidende Rolle: Sie verfügen direkt und indirekt über eine hohe Kaufkraft, haben ein ausgeprägtes Marken- und Nutzenverständnis, interessieren sich sehr für neue Trends und Innovationen – und sich schließlich die Auszubildenden und Fachkräfte von morgen. Deshalb ist Schulmarketing für Unternehmen wichtig.

Kindergartenmarketing

  • Schulmarketing beginnt im Kindergarten

    Eltern haben es doch eigentlich schon immer gewusst: Die Kids sind die heimlichen Oberhäupter in ihren Familien. Sie bestimmen, wo es lang geht. Sie haben Mitspracherecht beim Kauf von Produkten und Lebensmitteln im Supermarkt, bei der Auswahl von Einrichtungsgegenständen oder der eigenen Kleidung. Die Konsumwünsche der Kinder erstrecken sich mittlerweile über viele Lebensbereiche und mischen auch im originären Konsumumfeld der Eltern kräftig mit. Denn Kinder werden seitens der Eltern immer häufiger auch als Ratgeber in die Entscheidungsprozesse mit eingebunden. Gleichzeitig steigt die direkte Kaufkraft der Kids mit zunehmendem Alter.

    Die Kids von heute sind nicht nur aufgeklärtere Konsumenten als die der vorherigen Generationen. Sie sind auch durchaus kritische Kundschaft, die es zu überzeugen gilt. Denn durch die deutlich gestiegene Medienkompetenz und den frühzeitigen Kontakt mit Werbebotschaften sind Kinder so gut informiert wie nie zuvor. Deshalb beginnt Schulmarketing im Kindergarten.

    Anzahl der Kinder: 2004641
  • Schulmarketing im Kindergarten

    Quick facts:

    • Alter: 3-6 Jahre
    • 2,00 Millionen Kinder
    • 52.000 Einrichtungen
    • 610.000 ErzieherInnen

Die Eltern sollten beim Schulmarketing im Kindergarten immer berücksichtigt und direkt in diesen Prozess mit eingebunden werden, denn sie sind es schließlich, die das letzte Wort an der Kasse haben. Eine ideale Ansprache berücksichtigt daher immer beide Zielgruppen: Kinder und Eltern. Das Umfeld Kindergarten bietet hierzu gleich mehrere hervorragende Möglichkeiten.

Über geeignete Medien wie Malhefte oder Ausmalplakate leisten Unternehmen einen sinnvollen Beitrag zur Ausstattung des Kindergartens und können ihre Werbeträger gleichzeitig in ein willkommenes Sponsoring verwandeln, das direkt in den Kindergartenalltag integriert wird. Denn Papier und Ausmalbilder sind in den Kitas in der Regel Mangelware. Die Kids sehen die Motive, beschäftigen sich damit und präsentieren ihre Kunstwerke später stolz den Eltern. Schließlich möchten die Kleinen für ihre Werke auch gelobt werden. Insofern funktioniert die Integration beider Zielgruppen mit einer Maßnahme.

Zum DSA Kindergartenmarketing

Schulmarketing in Kindergärten – Medien:

  • Schulmarketing in der Grundschule

    Quick facts:

    • Alter: 6-10 Jahre
    • 2,77 Millionen SchülerInnen
    • 15.500 Einrichtungen
    • 233.400 LehrerInnen
  • Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt

    Werbung in Grundschulen kann eine heikle Angelegenheit sein. Die noch geringe Medienkompetenz der Kinder muss bei verantwortungsbewusstem Schulmarketing in der Grundschule ebenso berücksichtigt werden wie eine altersgerechte Ansprache der Zielgruppe. Bei der Planung und Durchführung von Schulmarketing in der Grundschule sollte also unbedingt das notwendige Fingerspitzengefühl vorhanden sein. Dennoch sind Kinder wichtige Multiplikatoren im Elternhaus und damit eine spannende Zielgruppe. Gleichzeitig sind sie leicht zu begeistern für innovative und spannende Produkte.

    Die Medienauswahl ist bei Schulmarketing in Grundschulen groß. Berücksichtigt man die gesetzlichen Rahmenbedingungen, ist Grundschulwerbung beispielsweise auf Postkarten, Plakaten, Schulheften und Wandplanern möglich. Auch ganze Events sind in Grundschulen realisierbar. Natürlich sollte gleichzeitig zu jedem Zeitpunkt der pädagogische Nutzwert für die Schülerinnen und Schüler im Auge behalten werden.

    Anzahl der Grundschüler: 2768559

Wir von der DSA youngstar arbeiten – häufig auch mit Lehrerinnen und Lehrern – stetig an Maßnahmen, die Schulmarketing zu einem willkommenen Sponsoring und nicht zu platten Werbebotschaften werden lassen. Dreh- und Angelpunkt einer erfolgreichen Schulmarketing-Kampagne ist die Berücksichtigung der unterschiedlichen Zielgruppen. Eingebunden werden müssen nämlich nicht nur die Kinder selbst, sondern auch deren Eltern, die Lehrer sowie die gesamte Schule.

Das letzte Wort haben dabei – wie auch bei den anderen Altersgruppen und Schulformen – immer die Schulleitung und das Lehrerkollegium. In den Grundschulen werden letzten Endes nur Maßnahmen umgesetzt, die eine kritische Prüfung seitens der obersten Pädagogen erfolgreich standgehalten haben.

Zum DSA Grundschulmarketing

Schulmarketing in Grundschulen – Medien:

Schulmarketing in den Sekundarstufen I & II

  • Sie sind jung – und haben das Geld

    Heute bestimmt bereits jeder zweite vierzehnjährige Teenager eigentständig über seine bevorzugten Produkte. Zwei Jahre später sind es bereits 80 Prozent. Die Kenntnis einer Marke bei einem 16 Jahre alten Jugendlichen ist immens wichtig. Denn bei Menschen über 25 Jahren erfordern vergleichbare Werbeeffekte den fünffachen Aufwand. Eine frühzeitige Investition in Schulmarketing ist also durchaus sinnvoll, um ein Markenbewusstsein bei der jungen Zielgruppe aufzubauen.

    Die Schülerinnen und Schüler verwalten heute so viel Taschengeld wie noch nie. Kindern von vier bis 13 Jahren stehen im Monat durchschnittlich 26,35 Euro Tachengeld zur Verfügung. Doch damit nicht genug. Geldgeschenke an Weihnachten, zu Ostern, am Geburtstag oder beim Besuch der Großeltern und sonstiger Verwandtschaft kommt noch oben drauf. Alles in allem summieren sich diese Nettigkeiten auf durchschnittlich noch einmal 189 Euro. Dazu kommt die Belohnung mit zusätzlichem Taschengeld bei einer guten Note. Dies ist bei 41 Prozent der Schülerinnen und Schüler der Fall. Eine Menge Budget, das von den Jugendlichen teilweise gespart und teilweise für Produkte wie Snacks, Getränke und Zeitschriften ausgegeben wird. Schulmarketing hilft, sie zum Kauf der eigenen Produkte zu bewegen.

    Anzahl SchülerInnen SEK I & II: 5215691
  • Schulmarketing Sekundarstufen I & II

    Quick facts:

    • Alter: 10-18 Jahre
    • 5,22 Millionen SchülerInnen
    • 12.800 Einrichtungen
    • 433.700 LehrerInnen

Beim Schulmarketing in den Sekundarstufen I & II stehen die Themen Aufbau von Marketingpräferenzen, aber auch Recruiting im Mittelpunkt. In dieser Phase spezialisieren die Fächer sich in den Schulen Stück für Stück und die Berufsausbildung rückt langsam näher. In dieser Phase sind die Jugendlichen güt jede Hilfe dankbar.

In diesem Alter weist die junge Zielgruppe jedoch auch sehr individuelle Willens- und Verhaltenseigenschaften auf. Als Schulmarketing Agentur haben wir mit diesen Problemen eine langjährige Erfahrung, was uns zu einem perfekten Berater in diesem Bereich macht.

Zum DSA Schulmarketing Sekundarstufe I & II

Schulmarketing in den Sekundarstufen I & II – Medien:

  • Schulmarketing in Berufsschulen

    Quick facts:

    • Alter: 16-24 Jahre
    • 2,50 Millionen SchülerInnen
    • 8.900 Einrichtungen
    • 122.000 LehrerInnen
  • Neue Interessen – neue Produkte

    Der Abschluss ist in der Tasche – ein neues Leben beginnt. Azubis verfügen durch ihre Ausbildungsvergütung zum ersten Mal in ihrem Leben über ein eigenes Einkommen. Gleichzeitig benötigen sie auf einmal Produkte und Dienstleitstungen, über die sie sich vorher noch nie Gedanken gemacht haben. Versicherungen, Konten und vielleicht sogar eine eigene Wohnung werden nun interessant. Dazu kommt das Potenzial als zukünftige Kunde und Arbeitnehmer. Aus diesen Gründen ist Schulmarketing in Berufsschulen eine sinnvolle Angelegenheit.

    Das erste eigene Einkommen ist ein echtes Highlight eines jeden Berufsschülers. Auch werden sie als ein Teil der arbeitenden Bevölkerung von nun an in der Erwachsenenwelt ernst genommen. Sie arbeiten inzwischen eigentständiger als in der Schule und haben hoffentlich einen für sie geeigneten Betrieb gefunden, der ihren Vorstellungen der eigenen Zukunft entspricht.

    Anzahl Berufsschüler: 2496954

Das Denken und Handeln der Schülerinnen und Schüler wird während der Ausbildung zunehmend von beruflichen Interessen bestimmt. Gutes Schulmarketing in der Berufsschule sollte dies berücksichtigen. Die jungen Menschen nehmen in dieser Phase alles gerne, was der eigenen Zukunft nützt. Auch, wenn sie aktuell einen Arbeitsplatz und einen Betrieb gefunden haben, wird während der Ausbildung bereits intensiv an der Entwicklung von Zukunftsplänen gearbeitet.

Für Unternehmen gibt es mehrere Medien, die den Berufsschülern einen Mehrwert bieten können. Effektives Berufsschulmarketing setzt auf kostenlose Collegeblöcke, Samplings oder spannende Events.

Zum DSA Berufsschulmarketing

Schulmarketing in Berufsschulen – Medien:

Schulmarketing in Hochschulen

  • High Potentials direkt in der Hochschule erreichen

    Praktikanten, Trainees und High Potentials sind zu einer knappen Ressource geworden. Um die Gruppe der baldigen Hochschulabsolventen zu erreichen, ist Schulmarketing in Universitäten, Fachhochschulen und privaten Akademien der richtige Weg. Die gefragten Studierenden sollten möglichst schon während ihres Studiums erreicht werden, denn kaum jemand wartet mit der Zukunftsplanung bis zur Abgabe der Abschlussarbeit. Durch die DSA youngstar können Unternehmen die Zielgruppe 18+ bereits im akademischen Umfeld auf sich aufmerksam machen.

    Strategisch sollte dabei bedacht werden, dass für Absolventen nicht mehr alleine der monetäre Anreiz im Fokus ihres Karriereeinstiegs steht. Zentral in der Entscheidungsfindung sind ebenso eine gute Work-Life-Balance, Karriere-Programme sowie eine attraktive Unternehmenskultur mit verlockendem Standort. Die „Generation Y“ ist sich ihres Marktwertes bewusst. Der Kampf um die Talente hat längst begonnen.

    Anzahl Studierende: 2807010
  • Schulmarketing in Hochschulen

    Quick facts:

    • Alter: 18-29 Jahre
    • 2,81 Millionen Studierende
    • 428 Hochschulen
    • 46.300 Dozenten

Vorteile des eigenen Betriebs sollten Unternehmen für diese Ziegruppe klar kommunizieren. Besteht die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes? Ist ein Sabatical denkbar? Welche Möglichkeiten der innerbetrieblichen Weiterbildung gibt es? Die DSA youngstar bietet die Aussteuerung der Kampagnen nach Regionen, inhaltlichen Schwerpunkten der Hochschulen oder sogar nach spezifischen Fachgebieten.

Die andere Möglichkeit von Schulmarketing in Hochschulen ist klassische Produktvermarktung. Hochschulen bieten eine große Auswahl an Werbeflächen auf dem Campus. So können Produkte und dienstleistungen bestenes beworben und präsentiert werden. Das hilft beim Aufbau und Festigen nachhaltiger Kundenbeziehungen.

Zum DSA Hochschulmarketing

Schulmarketing in Hochschulen – Medien: